Das Projekt im Überblick

Durch das Bahnprojekt Knoten Frankfurt-Stadion können die S-Bahn sowie der Fern- und Regionalverkehr in Zukunft getrennt voneinander fahren. In dem dreistufigen Bauprojekt werden die Zulaufstrecken zum Hauptbahnhof Frankfurt ausgebaut und bestehende Engpässe beseitigt, um zusätzliche Verkehre aufnehmen zu können.

Die erste Baustufe ist seit Anfang 2015 abgeschlossen. In der zweiten und dritten Baustufe entstehen zwischen den Bahnhöfen Zeppelinheim, Frankfurt am Main Stadion und dem Abzweig Gutleuthof vier beziehungsweise zwei neue Gleise.

Aktuelles

Neue Projektwebseite gestartet

Wir freuen uns, Ihnen auf dieser Webseite einen anschaulichen und gut strukturierten Überblick über das Bauvorhaben Knoten Frankfurt-Stadion geben zu können.

Weiterlesen …

Foto: Deutsche Bahn AG/Holger Peters

Entmischung der Verkehre

Von der Trennung des schnellen Fernverkehrs vom langsameren Nah- und Regionalverkehr profitieren Pendler und Fernreisende gleichermaßen.

Zu den Projektzielen

Auflösen von Engpässen

Durch den sechsgleisigen Ausbau beseitigt das Bauprojekt Knoten Frankfurt-Stadion vorhandene Engpässe und ermöglicht einen besseren Verkehrsfluss im Bereich der Ein- und Ausfahrten des Frankfurter Hauptbahnhofs.

Zu den Projektzielen

Foto: Tilo Ronschke
Foto: Lothar Mantel

Besserer Lärmschutz

Auch der Lärmschutz wird im Rahmen des Projekts durch zahlreiche Maßnahmen verbessert. Hierzu zählen beispielsweise Schallschutzwände in Niederrad sowie umfangreiche Anpassungen in Zeppelinheim.

Zu den Projektzielen

Kapazitäten schaffen

Der Eisenbahnknoten Frankfurt stößt durch den stetig zunehmenden Personenverkehr an seine Kapazitätsgrenzen. Insbesondere auf den Zulaufstrecken vom Frankfurter Stadion zum Frankfurter Hauptbahnhof.
Mit dem Bahnprojekt Knoten Frankfurt-Stadion werden dringend benötigte Trassenkapazitäten geschaffen, um die prognostizierten Mehrverkehre aufnehmen zu können.

Zu den Projektzielen

Foto: Deutsche Bahn AG/Max Lautenschläger

2029

  • Inbetriebnahme und Abschluss der Arbeiten
 
  • 2020
  • 2021
  • 2022
  • 2023
  • 2024
  • 2025
  • 2026
  • 2027
  • 2028
  •  
    2029